Inkubator

Wir wollen dabei unterstützen neue Impulse zu setzen


Inkubator wendet sich an Tänzerinnen/Tänzer, Choreographinnen/Choreographen, die am Beginn ihrer beruflichen Laufbahn stehen, und die mit ihrer Kunst neue Wege beschreiten wollen, neue Horizonte eröffnen, sich mit den Inhalten im Tanz und den Möglichkeiten der Tanzvermittlung auseinandersetzen möchten. Hierfür bietet die TanzFaktur jährlich mehrwöchige Residenzen an, die ganz für dieses gemeinsame und intensive Arbeiten und Forschen gedacht sind. Fachleute aus allen Bereichen des Tanzes begleiten und unterstützen die Residenzkünstler.

Inkubator ist die erste Phase eines jährlichen Projektes, das mit „…in progress“ im Sommer und „(Rh)einfach“ im Herbst fortgeführt wird, es besteht die Möglichkeit zur Übernahme in die nächste Projekt- und Residenzphase.

Der TanzFaktur-Inkubator bietet:

  • die Möglichkeit neue Formate in der Tanzvermittlung zu gestalten
  • das Organisieren und Begleiten von Bildungsformate
  • Das Experimentieren, Begleiten und Weiterentwickeln experimenteller Projekte.

Einen besonderen Fokus legen wir auf künstlerische Projekte mit nachhaltigen Elementen (Bildungsmodule, Vermittlungsformate, etc.). Diese Projekte haben mehr Chancen, eine größere Außenwirkung zu erzielen. Die TanzFaktur gibt den Residenten Instrumentarien an die Hand, um ihre künstlerischen Methoden, Strategien und Arbeitsweisen zu reflektieren, zu vertiefen und letztendlich zu erweitern. Die konkrete Umsetzung des Inkubators bezieht sich auf eine Gruppe von mehreren KünstlerInnen, welche eine gesamte Projektzeit von sechs Wochen (zweimal in einem Projektjahr) in der TanzFaktur verbringen und fachkundige Beratungsunterstützung erhalten. Am Ende jeder Periode findet eine Präsentationsplattform mit der Künstlergruppe statt, welche Raum für Diskussionen und Seminare bietet.

Mit Unterstützung der RheinEnergie Stiftung Kultur hat die TanzFaktur die neue Residenz- und Projektreihe Inkubator ausgeschrieben.

Jedes Frühjahr – in diesen Jahr vom 18. April bis zum 5. Mai 2016 – werden Residenzen in die Positionen Recherche –  choreographische Arbeiten und  Vermittlungsformate – aufgeteilt. Die Residenz umfasst Probenräume, Projekt-Mentoring, ein kleines Entgelt und eine Abschlusspräsentation.

Eingeladen sind junge Tanzschaffende, die noch am Anfang einer Recherche stehen und bereit sind, unterschiedliche Präsentationsformate zu erproben und ihre Fragestellungen, Recherchen und Methoden in einem kollegialen Arbeitsumfeld auszuprobieren.


Responsibility/ Response-Ability in Dance

Politik und Tanz: Themen, Methoden, Interaktionen und Körperlichkeit

Residenzen (18. April – 5. Mai 2016):

Die Residenten für unseren Inkubator 2016 stehen fest:

Bianca Mendonça, gebürtige Brasilianerin, befasst sich mit dem Thema „The embodiment of philosophy and the creation of choreographic scores – A dissemination project“. Schon seit einigen Jahren arbeitet Mendonça an verschiedenen Facetten zu diesem Thema, welches sie „Verkörperung der Philosophie“ nennt. Bianca Mendonça absolvierte den Masterstudiengang Tanzvermittlung im zeitgenössischen Kontext an der Hochschule für Musik und Tanz Köln.

 

„Hochwasser“ nennen Luísa Saraiva und Alejandro Russo ihr Projekt, welches sie 2015 an der Folkwang Universität begannen. „Hochwasser“ erforscht das Verhalten von Menschenmengen in Situationen von Panik und Angst. Beide Künstler sind auf der Suche nach neuem Bewegungsmaterial und einer dichten performativen Atmosphäre.

 

Sara Blasco Gutierrez nennt ihr Projekt „¡Y ahora Tú!“ (Und jetzt Du!). Sie setzt sich hier mit den sozialen, wirtschaftlichen und politischen Folgen der Zwangsräumungen in Spanien auseinander. Ziel ist es, den inhaltlichen und methodischen Grundstock für ein eigenständiges Stück zum Thema zu entwickeln.

Residencies – April 18 to May 5, 2016

 

Responsibility/ Response-Ability in Dance

The political in dance: going past theme into methods, interactions and production of bodies.

 

A dance residency for 3 artistic researches and 1 research on a dissemination practice.

What is responsibility in dance?

Is responsibility the ability to respond, or the obligation to do so? How can dance respond to the demands of an ever shifting world? How can a practice be political? At which level doesresponsibility occur: thematic, methodical, working practice, performative? To what does the artist respond?

This call for applications for a two week residency at the Tanzfaktur in Cologne, Germany seeks to support artistic researches engaging with the question of what responsibility in dance could be. We are offering four residency places. 3 performative researchers an 1 dissemination research.

The residency participants will be required to assume the responsibility for creating a daily warm up around the themes of there research in which all residents will participate.

3 artistic research Residencies

The three places for artistic research are geared toward performative research (research leading to an eventual performative presentation).

 

1 Dissemination Format

The place for a dissemination format focuses on supporting research on including but not limited to, format geared towards workshops, training methods, pedagogic formats or social projects. Applicants for this format should be prepared a tuning in warm-up in which all participants will participate.

Applicants may apply with new concepts or reevaluate old concepts through this lens, recycling and sustainability can both be responsible artistic practices.

What is included:

Daily rehearsal space,

Table-time for feedback from participants and staff.

Mentoring/dramaturgical support.

A presentation of the research. This can occur on stage, however with out stage lights. It is the content that should be explicated with out the need to be packaged as a performance.

and a small sum of 400 Euros per residency application (unfortunately not per person).

Please note, this residency does not include travel or accommodation costs.

Application conditions:

Applications are obligated to provide a C.V. and to answer the following questions within a single A4 sheet of paper. Links to photos or short videos are welcome if this is a continuation of a project.

  1. What is your research concept for exploring the theme of responsibility in dance? Include a brief description of your theme and/or questions you have. Also include a description of influences your will draw from or critique, this can be works of art, books, events that have occurred both historically and personally.
  1. With what methods or tools do you plan to conduct this research? If the concept is a blueprint, how will you go from concept to the realisation and exploration of a research practice? Please be clear about how you plan to craft the research residency, even if your actual practice deviates from this.
  1. How do you imagine presenting this research? This residency includes a presentation of your research. This is not a work in progress, but is a sharing of what you worked on for the last weeks. Make clear about how and why you wish to share your research? This can include workshops, lecture demonstrations, round tables, or showings. You are free to develop other presentation methods based on your research, for the presentation, nonetheless the application must include a potential map of how you might proceed.

Deadline for applications: March 21, 2016

Application sends to: info@tanzfaktur.eu

INKUBATOR 2015 Teilnehmer:

Jennifer Döring  – Köln

Philine Herrlein – Köln

Maria Golding – Köln

Katharina Roll – Hamburg

Raymond  Liev – Essen


Inkubator wird durchgeführt mit der freundlichen Unterstützung von:

RheinEnergie Stiftung Kultur